Bücher aus, für und in Frankfurt bei Kaffee und Kuchen entdecken, lesen und erwerben!

 

Wir haben virus-bedingt leider verschieben müssen, freuen uns aber auf Sie am:

12./13. September 2020
Sa/So 11—17 Uhr
Eintritt frei

Evangelische Akademie Frankfurt
Römerberg 9

Demnächst finden Sie hier alle beteiligten Verlage – derweil lesen Sie nachfolgend mehr:

 

Programm 2020

SAMSTAG, 12.09.2020 (wird noch spezifiziert)
Um 12 Uhr öffnen wir die Pforten der Evangelischen Akademie, im 1. und 2. Obergeschoss sind die 33 ausstellenden Verlage zu finden – mit den Verlegerinnen und Verlegern als Gesprächspartner für alle Besucher.

Ab 19:30 Uhr gibt es, vier Veranstaltungen im Stundentakt.

SONNTAG, 13.09.20 (wird noch aktualisiert)
Um 11 Uhr geht es weiter mit der 069 Frankfurter Verlagsschau. – Parallel wird es ein Kinder-Programm der mit ausstellenden Kinderbuch-Verlage geben.

Um 18 Uhr schließt die 069 Frankfurter Verlagsschau 2020.

Einige Pressestimmen zur Premiere von 2019

FR, 27.11.2018
Es ist eine Premiere, auf die alle Organisatoren nicht wenig stolz sind. In einer Zeit, in der immer weniger Menschen Bücher kaufen und das Leseverhalten sich ändert, gehen die Frankfurer Verlage in die Offensive. Rund 30 Verlagsunternehmen wollen sich am 7. und 8. April 2019 im Rahmen einer eigenen Buchmesse in der Evangelischen Akademie in Frankfurt präsentieren.

BuchMarkt, 28.11.2018
Am ersten April-Wochenende 2019 werden 20 Frankfurter Verlage und zehn Gast-Verlage mit Sitz außerhalb der Mainmetropole ihre Produkte präsentieren und verkaufen. … Es gehe auch darum, sich untereinander auszutauschen und ins Gespräch mit den Kunden zu kommen. Klassische Lesungen seien nicht geplant – die gäbe es in Frankfurt ohnehin reichlich und in vielen Formaten.

Frizz, Januar 2019
069 statt 08-15 – Frankfurt ist eine Buchstadt! Frankfurt ist eine Literaturstadt! Und Frankfurt ist auch eine Verlagsstadt! Damit das deutlich wird, hat sich jetzt ein neuer Verein gegründet. Pro Libris Frankfurt e.V. will die hiesige Verlagsszene bekannter machen, zum Beispiel mit einer regionalen Mini-Buchmesse … Mini-Buchmessen sind schon in vielen Städten etabliert. Das soll auch in Frankfurt passieren … Das interessierte Publikum bekommt die Chance, Bücher abseits des Mainstreams und der üblichen Verkaufsauslagen zu entdecken und natürlich auch zu kaufen.

FR, 28.02.2019
Mit der Zeit ist die Idee immer größer geworden. Und jetzt hat die neue Frankfurer Frühjahrsbuchmesse eine Dimension angenommen, mit der die Organisatoren gar nicht gerechnet hatten … Am Ende sollen die beiden Tage im April dem »gewissen Schulterschluß unter uns Verlagen und Büchermenschen« dienen« … Die »Frankfurer Verlagsschau« wollen die Organisatoren künftig in jedem Jahr auf die Beine stellen. Auch der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und die Stadt Frankfurt unterstützen das neue Format.

Journal Frankfurt, April 2019
In eine Verlagsbrust schlagen ja zwei Herzen, eins für den Geist, das andere fürs Geld. Damit bei allem marketplace aber auch der »Geist« nicht zu kurz kommt, wird es Vorträge geben und Verlegergespräche. Das Highlight aber wird die flammende Rede des Philosophen und Bestsellerautors Christoph Quarch am Samstagabend im Frankfurter Hof, und zwar zum Thema »Begeisterung« – ein Elixir, ohne das es für uns alle keine Schaffenskrft gäbe!

Börsenblatt, 02.04.2019
Die Veranstaltung soll verdeutlichen, daß Frankfurt nicht nur eine Buch-Stadt ist, in der Literatur seit jeher großgeschrieben wird, sondern auch eine Verlagsstadt, in der viele Publikumsverlage zuhause sind und das kulturelle Leben der Stadt maßgeblich mitprägen und bereichern … Außerdem bietet sich die Gelegenheit, ins direkte Gespräch mit Verlagsmenschen zu kommen.

FAZ, 04.04.2019
… die kleine Verkaufsschau, die am Samstag um 11 Uhr in der Evangelischen Akademie auf dem Römerberg zu ersten Mal geöffnet wird und mitten in der Stadt bei freiem Eintritt bis Sonntagnachmittag zu beschtigen ist, hat etwas Einzigartiges.

FAZ, 06.04.2019
An der Bar des Großen Saals gib es zwischen Kauf und Plaudern Kaffee und Kuchen sowie Schnacks, Wein und Sekt … Auf der Empore über der Bar berichten einzelne Verleger zur vollen Stunde über ihre Arbeit, stellen Lieblingsbücher vor und beantworten Fragen. Denn auch darum geht es, um den Zugang des Publikums zu den Machern des Kulturgutes, an dem es festhält.

FR, 08.04.2019
Die kleine, aber feine Buchmesse. Beim Publikum kommt die erste »069 – Frankfurter Verlagsschau« in der Evangelischen Akademie gut an. Hell, freundlich, bunt und auf den Tischen viele, viele Bücher. Zwei Tage Zeit zum Stöbern, Schmökern, Innehalten, mitten in der Stadt, die Evangelische Akademie am Römerberg ein idelaer Ort, die erste »069 – Frankfurter Verlagsschau« ein Volltreffer. Schon am Sonntag war klar, daß es im nächsten Jahr eine Wiederholung geben wird.

FAZ, 08.04.2019
Zwei Tage, der Sonntag trotz des guten Wetters erwartungsgemäß doppelt so gut besucht wie der von den Frankfurtern lieber bei anderweitigem Shopping verbrachte Samstag, ingesamt 25 Verlage, 16 von ihnen aus der Mainmetropole … Auch ein jüngeres, dem Buch eher fernstehendes Publikum müsse durch passende Veranstaltungen gewonnen werden.

Börsenblatt, 09.04.2019
Besonders freuten sich die Verlage über die Mitarbeit vieler Auszubildender vom Mediacampus in Seckbach, die die Verlage unterstützten und dabei wertvolle Kontakte knüpfen konnten. Auch Frankfurter BuchhändlerInnen besuchten die Schau – um sich zu informieren, Gespräche mit den VerlegerInnen zu führen oder sogar Bestellungen für das eigene Geschäft aufzugeben. Wirtschaftsdezernent Markus Frank hatte die Verlagsschau am Samstagvormittag eröffnet. In seiner Begrüßungsansprache wies er auf die Bedeutung des Buches hin und hob Frankfurt am Main als Verlagsstadt hervor.

Anfahrt

Evangelische Akademie Frankfurt
Römerberg 9

ÖPNV
U-Bahn
Dom / Römer U 4 · 5

S-Bahn
Hauptwache S 1,2,3,4,5,6,8,9
(10 Min. von der Haltestelle)

Straßenbahn
Römer / Paulskirche Tram 11 · 12
(5 Min. von der Haltestelle)

Parkhäuser
Dom/Römer Domstr. 1
Hauptwache Kornmarkt 10
Sachsenhausen Walter-Kolb-Str. 16